Allgemein

Zur Entstehungsgeschichte

T*räumchen Kassel ist ein Projekt der AIDS-Hilfe Kassel, das zum 01.01.2020 gestartet ist. Die AIDS-Hilfe Kassel hat sich schon seit einigen Jahren, u. a. mit der Trans*Beratung Kassel, der Netzwerkstelle LSBT*IQ Nordhessen und SCHLAU Kassel, dem Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt gewidmet. Mit T*räumchen Kassel gibt es nun ein Angebot, das sich für die Bedarfe und Belange von jungen Queers, insbesondere trans* und nicht-binären Personen bis 27 Jahren, einsetzt.

Der Begriff queer schließt nach unserem Verständnis alle Menschen ein, die ihre eigene geschlechtliche Identität und/oder sexuelle/romantische Orientierung als außerhalb der gesellschaftlichen Norm ansehen. Dabei haben wir den Schwerpunkt auf junge trans* und nicht-binäre Personen gelegt. Wir verstehen sowohl trans* als auch nicht-binär als Sammel- und Oberbegriffe für eine große Vielfalt an geschlechtlichen Identitäten. Unter „trans*“ verstehen wir Menschen, deren Geschlecht nicht oder nur teilweise dem Geschlecht entspricht, welches ihnen nach der Geburt zugeordnet wurde. Unter „nicht-binär“ verstehen wir Menschen, die sich nicht oder nicht ausschließlich mit einem bestehenden binären Geschlecht (Frau oder Mann) identifizieren.

Unsere Ziele/Anliegen

  • Schaffung eines (Schutz-)Raumes für junge Queers
  • Empowerment und Selbstermächtigung von jungen Queers durch Unterstützung in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und Stärkung ihrer psychischen Stabilität
  • Stärkung des Rechts auf geschlechtliche Selbstbestimmung und der freien Entfaltung der geschlechtlichen Identität
  • Steigerung der Sichtbarkeit für die Anliegen und Bedürfnisse von jungen Queers
  • Förderung der gesellschaftlichen Akzeptanz für die Diversität von Geschlechtsidentitäten sowie Abbau von Diskriminierung und Stigmatisierung gegenüber queeren Menschen
  • Stärkung des sozialen Umfelds von jungen Queers durch Aufklärung und Sensibilisierung bzgl. des Themas geschlechtliche Vielfalt
  • Bildung einer zentralen communitybasierten Anlaufstelle für ganz Nordhessen durch Kooperationen mit anderen Fachstellen und Jugendeinrichtungen

Selbstverständnis

Wir bieten einen Schutzraum, in dem vertraulich (auf Wunsch auch anonym) und in Ruhe Themen angesprochen und Lösungsansätze entwickelt werden können. Dabei begegnen wir dem jeweiligen individuellen Identitätsempfinden und der eigenen Körperlichkeit mit Respekt und Akzeptanz.

Wir begreifen trans* nicht als Krankheit oder Störung, sondern erfassen die vielfältigen Ausdrucks-, Seins-, und Empfindungsweisen von Geschlecht. Das bedeutet, dass jede*r selbst das eigene Geschlecht definieren können sollte – unabhängig von psychiatrischen Diagnosen und/oder richterlichen Beschlüssen. Uns ist es wichtig, sensibel mit den jeweiligen individuellen und spezifischen Lebenssituationen umzugehen und Erfahrungen von Tabuisierungen, Diskriminierungen oder Ausschlüssen nicht zu wiederholen. Der Ansatz der Lebensweltakzeptanz ist eine wichtige Grundlage unserer Arbeit – nicht nur in Bezug auf die geschlechtliche Identität bzw. das geschlechtliche Selbstverständnis.

Zum Beratungsangebot

Unsere Beratungen finden derzeit in der Regel in den Räumlichkeiten der AIDS-Hilfe Kassel (Motzstraße 1, 3. Obergeschoss) statt. Unsere Räumlichkeiten sind leider nicht rollstuhl-zugänglich. Wir haben aber auf jeden Fall die Möglichkeit auch auf rollstuhl-zugängliche Räumlichkeiten auszuweichen. Daher sprecht uns gerne diesbezüglich an. Insgesamt ist es möglich, dass Beratungsgespräche auf Wunsch auch an anderen Orten in Kassel und Umgebung ermöglicht werden (z. B. in einem Café oder bei einem Spaziergang in einem Park).

Die Beratung ist kostenlos und die Termine finden nach Absprache statt. Du kannst uns gerne entweder jeweils direkt (Kontaktdaten findest du hier) oder auf unserer allgemeinen Mail-Adresse kontakt[at]traeumchen-kassel.de kontaktieren. Bitte beachte, dass es vorkommen kann, dass wir Anfragen erst nach ein paar Tagen beantworten können.